Prämierung 2014

Zum Abschluss der diesjährigen Aktion wurden wieder engagierte Schulen prämiert. Möglich wird dies durch die Unterstützung durch Bürgerstiftung Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg. Herr Tippe vom staatlichen Schulamt begrüßte die Gäste, anschließend hielt Katalin Saary, Verkehrsplanerin und aktives Mitglied im Netzwerk, ein Plädoyer für das Laufen. Die Preisverleihung [pdf] der "Aktion zu Fuß zur Schule" wurde anschließend von Barbara Riecken mit Unterstützung von Herrn Wieber von der Bürgerstiftung vorgenommen. 

Auch wenn nur wenige Schulen den Weg zur Veranstaltung gefunden hatten, bekannt war den Organisatoren, dass viel mehr Schulen an der Aktion teilgenommen haben. Und so soll die Aktion auch im kommenden Jahr wieder fortgesetzt werden.


Aktionen 2012 und 2013

Hier stellen wir Ihnen weitere neue und interessante Aktionen, der letzten beiden Jahre vor, die für alle Klassenstufen geeignet sind. Bitte beachten Sie: Wir haben nicht alle Aktionen der Schulen dokumentiert, sondern nur einige exemplarisch.

Geschicklichkeitsparcours: die Kinder selbständig bauen einen Parcours in der Turnhalle und/ oder dem Schulhofauf, probieren, üben und untersuchen ihn auf Relevanz für den Straßenverkehr hin. Sie schreiben und malen Situationen, in denen geschicktes Verhalten wichtig ist.

Fundstückesammlung vom Schulweg: Die Fundstücke wurden ausgestellt und es wurde besprochen, worum es sich handelt. Die Kinder haben z.B. viele unterschiedliche Samen gefunden. Nun wurde überlegt, im nächsten Frühjahr diese auszusäen um zu schauen, was daraus wird.

Dokumentation
(1) In Gruppenarbeit haben die Kinder ein Plakat "Deshalb ist es gut zu Fuß/mit dem Roller zur Schule zu kommen" erstellt.
(2) Die Kinder haben Füße gestaltet, die am Schultor aufgehängt wurden.

Lied: In allen Klassen wurde als Monatslied „Ich kann zu Fuß zur Schule gehen“ einstudiert bzw. wieder täglich gesungen

Sicherheitswesten: Im Rahmen der Themenwochen erhielten die Kinder die Sicherheitswesten, die die Schule über den ADAC bezogen hat.

Schulweg: Im täglichen Morgenkreis den Schulwege besprochen und Vor- und Nachteile der unterschiedlichen verkehrsmittel sowie Erlebnisse erörtert. Es wurde mit den Klassen ein Plakat/ eine Collage gestaltet und  aufgehängt: Ein Schulweg von zu Hause zur Schule wurde mit selbst gemalten Häusern, Bäumen, Zebrastreifen, Tieren etc. beklebt und im Stuhlkreis besprochen.
Mit Stempeln wurden täglich die Schulwege erfasst und mit Fruchtgummi-Jogging-Schuhen (Haribo) belohnt. 

Schulwegplan: Die Schulwege wurden klassenweise mit den Kindern abgelaufen und gefährliche Stellen besprochen. Die Schulanfänger erhielten zum Schuljahresbeginn die neuen SWP, mit ihnen wurde der Plan und insbesondere die Gefahrenpunkt ausführlich besprochen.

Sponsorenlauf: Den Abschluss der Woche bildete ein Sponsorenlauf rund um die Schule. Die Einnahmen sollen für neue Sportgeräte und für das regelmäßig für alle SchülerInnen stattfindende „gesunde Frühstück“ verwendet werden.

Kinderrechte Rhein-Main: Die Hans-Quick-Schule (Bickenbach) ist Mitglied der Modellschulen für Kinderrechte Rhein-Main und haben in diesem Rahmen einen Kinderrechte-Pfad im Bickenbacher Wald aufgebaut. Jede Klasse hat zu einem Kinderrecht eine Station für alle Besucher des Waldes erfunden und mit Piktogramm auf einem Schild dokumentiert.
Am Tag „Zu Fuß zur Schule“ sind die Kinder aller Klassen mit dem Erstentwurf ihres Klassenschildes durch Bickenbach in einem Sternmarsch gelaufen. Laut rufend und mit Instrumenten akustisch untermalt haben sie die Verkehrsteilnehmer darauf hingewiesen, dass wir uns in unserer kindergerechten Schule insbesondere für die Rechte der Kinder in der ganzen Welt einsetzten wollen. Zum Schluss haben sie sich an einer kleinen Hütte am Ende des Kinderrechte-Pfads versammelt. Hier haben sie noch einmal gemeinsam vereinbart, gut auf einander im Straßenverkehr zu achten. Es gilt der Slogan: „Jeder hat die Pflicht Verkehrsregeln einzuhalten und andere Verkehrsteilnehmer zu schützen“ und „Jeder hat das Recht unbeschadet am Verkehr teilnehmen zu dürfen!“